Es ist viel los
13. November 2017
Oh du fröhliche…
20. Dezember 2017

In meinem letzten Blog schrieb ich ja, dass ich sicher bin, dass wir in jedem Alter noch etwas Neues beginnen können.

Wenn wir uns Ziele setzen, die uns Spaß machen, die uns innerlich pushen, dann kann „Älterwerden“ richtig Spaß machen.

Es hat ja auch viele Vorteile, wir werden cooler und gelassener. Was uns früher aus der Bahn geworfen hat, bringt uns heute vermutlich nicht mehr aus der Ruhe.

Es ist nun mal so, Älterwerden ist die einzige Chance, um zu überleben. Nach dem 50. Geburtstag fragen sich ja viele: „Soll das schon alles gewesen sein?“ „War`s das jetzt?“ und rutschen in ein Jammertal.

Es geht auch anders! Wir nehmen die Challenge an, ergeben uns nicht dem Schicksal, sondern beschließen glücklicher zu werden denn je. Wenn ihr mich fragt, geht es darum neugierig zu bleiben und die guten Ideen dann auch realisieren. Die Tage mit Leben füllen, anstatt das Leben mit Tagen. Die besten Momente in unserem Leben sind nämlich nicht die, wenn wir passiv rumhängen, sondern die, wenn wir uns für etwas, das uns wichtig ist, richtig anstrengen.

Und das können auch schon Kleinigkeiten sein. Für mich bedeutet es 10 Minuten früher aufstehen, so dass ich noch Zeit für meinen Sonnengruß habe. Oder wenn ich am Wochenende zu meinen Ausbildungen nach Bad Aibling fahre, anstatt zu chillen.

Wohlgemerkt reicht das pure „Wollen“ allein nicht, wir müssen das was wir verändern wollen, auch tatsächlich üben.

Mir hilft da mein Zielebuch. Und zwar ist es wichtig die Latte wirklich niedrig zu halten. Sich wirklich kleine Teilziele zu setzen. Mir bringt das unglaublich viel Energie, hebt meine Mundwinkel, ersetzt Kummerfalten in Lachfalten, schon allein beim Aufschreiben.

An meinen Kindern sehe ich, wie sie in die Welt gehen und ganz automatisch glauben, dass das Glück ihr ständiger Begleiter ist.

Ü 50 verfügen wir leider auch über reichlich negative Erfahrungen, die uns geprägt haben.

Laut Martin Seligman (Gründer der Positiven Psychologie) haben wir die Gene von den Vorsichtigen, Misstrauischen und Ängstlichen geerbt, die haben nämlich überlebt – denn die sind in der Höhle geblieben. Die Spaßvögel, die es krachen ließen, wurden vom Säbelzahntiger erwischt und kamen gar nicht mehr in den Genuss ihre Gene weiter zu geben. Vermeidung, Vorsicht und Pessimismus ist uns in die Wiege gelegt.

Also gilt es etwas dagegen zu tun.